ViB

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Entsendeorganisation für den Weltwärts-Freiwilligendienst

Der Verein für Internationale Beziehungen e.V. Dietzenbach ist seit 2009 als Entsendeorganisation für den Weltwärts-Freiwilligendienst in drei Einsatzstellen, einer weiterführenden Schule, dem Instituto de la Reforma (INHMARE), einem Kinderhort, dem Comedor Infantil Gaspar Garcia Laviana, und einem Kindergarten mit Vorschulerziehung, dem Preescolar Oscar Arnulfo Romero, beide in der Christlichen Basisgemeinde  in Masaya/Nicaragua,  anerkannt.
Seit 2014 ist der ViB anerkannt zur Aufnahme von drei nicaraguanischen Weltwärts-Freiwilligen aus Masaya, die in Dietzenbach in zwei Kindertagesstätten und in der Grundschulbetreuung der Astrid-Lindgren-Schule arbeiten. Das Leitbild könnte dann unter „Masaya“ gleich hinter dem link stehen und dann weitere Informationen unter www.heko-nic.de/VIB_Masaya .

Leitbild
Der Verein für Internationale Beziehungen e.V. Dietzenbach (ViB)  hat in die Städtepartnerschaft zwischen Dietzenbach und Masaya/Nicaragua, deren Alleinstellungsmerkmal das der partnerschaftlich orientierten Entwicklungszusammenarbeit darstellt,  das entwicklungspolitisch ausgerichtete Weltwärts-Programm aufgenommen, da es von seiner Konzeption her ideal in diesen Rahmen passt.

1. Entwicklungszusammenarbeit

Der ViB versteht von Beginn an darunter die gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen den Bürgern der Kommune Dietzenbach (im globalen Norden) und der der Kommune Masaya (im globalen Süden)
und hat zum Ziel eine nachhaltige Entwicklung. Beide Partner tragen die Verantwortung für eine zukunftsfähige, Ressourcen schonende, menschliche und gerechte Entwicklung. Die Begegnungen und der Austausch zwischen den Menschen beider Länder tragen zum gegenseitigen Verständnis, zum Voneinander lernen und  zur Friedensförderung  bei. Alle Generationen in einem Land des globalen Nordens können für eine lebenswerte und nachhaltige  Zukunft vom Globalen Süden lernen und umgekehrt.  

2. Vision des Weltwärts-Freiwilligendienstes im Rahmen der entwicklungspolitischen Städtepartnerschaft Masaya-Dietzenbach

Die Städtepartnerschaft bietet einen optimalen Rahmen für den Weltwärts-Freiwilligendienst, den wir wie vom Weltwärts-Sekretariat intendiert als Lerndienst aller Beteiligten und insbesondere der Freiwilligendienstleistenden selbst begreifen. Bei der Arbeit in einer Einsatzstelle und im alltäglichen Leben
in einem Land des Südens haben die jungen Menschen die Gelegenheit,
- ihre eigene Persönlichkeit in der Auseinandersetzung mit dem Anderen weiter zu entwickeln,
- sich ihrer eigenen sozialen, kulturellen und individuellen Fähigkeiten bewusst zu werden und sie weiter auszubauen, gleichzeitig aber auch noch vorhandene Schwächen oder Unsicherheiten abzubauen,
- sich auf gesellschaftlicher und politischer Ebene - im globalen wie im lokalen Rahmen - ermöglicht der Weltwärts-Freiwilligendienst mit den verschiedenen Themenfeldern der Milleniumsziele bzw. ihrer Fortschreibung durch die Agenda 2030 auseinander zu setzen, Verantwortung zu übernehmen und sich zivilgesellschaftlich für eine gerechtere Gesellschaftsordnung einzusetzen,
- ihre eigene Kultur dem Anderen verständlich und näherzubringen und die andere Kultur besser zu verstehen,
- Toleranz zu üben, Konflikte zu reflektieren und friedliche Lösungen zu finden.  
- Sich für unterschiedliche historische Prozesse zu sensibilisieren und durch eigenes praktisches Handeln einen Beitrag zu leisten für eine gemeinsame zukunftsfähige Welt.

3. Partnerschaft und Kooperation auf Augenhöhe
Dem Verein für Internationale Beziehungen ist es wichtig, beide Komponenten Süd-Nord und Nord-Süd umzusetzen und zu leben, da das Zusammenspiel beider Komponenten  eine optimale Voraussetzung für den interkulturellen Austausch, die unterschiedlichen Aspekte von der Notwendigkeit von Entwicklung in einem Land des Nordens und des Südens darstellt und einen Beitrag zu einer gerechteren Weltordnung leistet. In der Phase der Rückkehr aus  dem entwicklungspolitischen Weltwärts-Freiwilligendienstes können die Freiwilligen hier wie dort ihre Kenntnisse und Erfahrungen weitergeben und als Mulitplikatoren für die Idee einer nachhaltigen Zukunft und Entwicklung wirken.

4. Angebote des ViB zur Umsetzung der oben genannten Ziele

Der ViB unterstützt die Freiwilligen in allen Phasen des Fw-Dienstes von der inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitung an, über die Durchführung, Mentoring, die  Zwischen- und Rückkehrenden Evaluation bis hin zur Eröffnung von Handlungsperspektiven nach dem Fw-Dienst.

5. Unser Menschenbild

- Die Menschen im ViB sind geprägt von sozialem Bewusstsein, sind offen gegenüber den anderen im eigenen Land sowie anderen europäischen und außereuropäischen Kulturen.
- Sie achten die Menschenwürde und treten für die Menschenrechte ein,
- üben Toleranz dem anderen gegenüber,
- sind bereit die eigenen Verhaltensweisen und Standpunkte zu hinterfragen und sie gegebenenfalls zu revidieren,
- Sind fähig, sich in andere Menschen und Menschen anderer Kulturen empathisch hinein zu versetzen und entsprechend sensibel zu handeln.
- Demokratieverständnis, Grund- und Menschenrecht, die Idee der Gleichberechtigung sind Grundlage ihres Handelns.
- Sie treten für eine gerechtere materielle und soziale Weltordnung und für den Frieden ein und sensibilisieren die Weltwärts-Freiwilligen Nord-Süd und Süd-Nord in allen Phasen ihres Freiwilligendienstes für entwicklungspolitische Fragestellungen und daraus sich ableitende Handlungsmöglichkeiten.

6. Das Alleinstellungsmerkmal des Vereins für Internationale Beziehungen

Das Weltwärtsprogramm ist eingebettet in eine inzwischen 30-jährige Städtepartnerschaft mit sehr differenziertem und langjährig gewachsenen zuverlässigen Strukturen und Netzen in Dietzenbach bzw. dem Land Hessen und Masaya/Nicaragua. Dies begünstigt die Bedingungen des entwicklungspolitischen Weltwärts-Lerndienstes mit dem Ziel des Globalen Lernens deutlich.
Der Umgang mit den neuen und ehemaligen Weltwärts-Freiwilligen ist sehr individuell. Auf intensives Kennenlernen zwischen dem Verein, den Weltwärts-Freiwilligen und den sozialen Netzen in Masaya und Dietzenbach wird besonders geachtet. Lange Zusammenarbeit zwischen den Partnern gewährleistet Vertrauen, Verlässlichkeit und Übernahme von Verantwortung auf beiden Seiten.
Süd-Nord-Komponente:
Zweck, Leistungen und Menschenbild sind inhaltlich identisch: Die Süd-Nord-Komponente impliziert auch die Sensibilisierung für Entwicklungsprozesse in Deutschland, einen Lerndienst zur Weiterentwicklung der Persönlichkeit der nicaraguanischen Weltwärts-Freiwilligen und die notwendigen Leistungen zur Durchführung der Süd-Nord-Komponente. Darüber hinaus garantiert sie den permanenten, ungleich intensiveren interkulturellen und entwicklungspolitischen Gedanken- und Erfahrungsaustausch, von den nicaraguanischen Freiwilligen zu den deutschen und umgekehrt, von den nicaraguanischen Freiwilligen profitiert der deutsche Verein für Internationale Beziehungen auf allen Ebenen seiner Arbeit.  




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü